Endlich wieder ans Meer

Der erste Kurztrip ans Meer seit dem Lockdown. Im März, als der Radius in dem man sich bewege durfte, auf 2 km beschränkt war, saß ich bei sommerlichen Temperaturen im Garten und hatte Vögel fotografiert, die sich regelmäßig in unserem Vogelhäuschen ihr Futter abholten, anstatt Landschaften.


Als dann der Radius auf 5 km und später auf 20 km erweitert wurde, war das Wetter derart bescheiden, dass man im Haus saß und auf Regenwolken und nasse Straßen sah. Die 20 km hatten mir auch nicht viel gebracht, denn die kürzestes Strecke von zu Hause ans Meer waren immerhin noch 30 km.


Seit ersten Juli konnte man sich wieder frei im Land bewegen aber das Wetter war auch nicht viel besser...


Am 09.06. dann endlich ein Lichtblick (im wahrsten Sinne), blauer Himmel, zwar mit Wolken aber wenigstens blau.


Nach Feierabend erstmal den Fotorucksack geschnappt und ab nach Lahinch, an der Promenade ein paar Minuten herumspaziert und nach 6 Monaten wieder das Rauschen der Wellen genossen.


Dann an die Cliffs of Moher. Ein seltener Anblick... der O'Brien's Tower mal ohne Touristen, auch wenn ich mich noch an die neue Optik der Mauern, bzw. des Verputzes gewöhnen muss. Die alte Version hatte mir besser gefallen.





0 Ansichten